Page 60 - PSA-Katalog Hauser
P. 60

                 Gehörschutz – Richtlinien und Normen
Gehörschutz
➜➜ ➜
        Begriffsdefinition / Auszüge aus der DGUV 112-194
/// Lärmbereiche sind im Sinne dieser Regeln Bereiche, in denen Lärm auftritt, bei dem der ortsbezogene Beurteilungspegel 85 dB(A) erreicht oder überschrit- ten wird. Lärmbereiche können auch ortsveränderlich sein, wie:
 fahrbare Maschinen und Fahrzeuge
 tragbare Arbeitsgeräte
/// Gehörschützer sind Persönliche Schutzausrüstungen, die die Einwirkung des Lärms auf das Gehör verringern, so dass eine Lärmschwerhörigkeit nicht entsteht oder sich nicht verschlimmert.
In der Art der Anwendung werden Gehörschützer unterschieden nach:
 Kapselgehörschützern, welche beide Ohrmuscheln mit Kapseln umschließen
 Gehörschutzstöpseln, die im Gehörgang oder in der Ohrmulde getragen
werden
 Schallschutzhelmen, zur Verringerung des Schallpegels auf den Schädel bei
hohen Schallpegeln
/// Schalldämmung. Für die Auswahl und Bewertung nach der Schalldämmung ist zu berücksichtigen, dass:
 der am Ohr des Benutzers wirksame Beurteilungspegel unterhalb von
85dB(A) liegt
 die in der Praxis erzielte Schutzwirkung durch unsachgemäße Benutzung
geringer ist, als in den Labormessungen ermittelt
 eine Überprotektion vermieden wird
 eine Signalerkennung in ausreichendem Maße möglich ist
/// Verfahren zur Auswahl. Die Schalldämmung von Gehörschützern ist fre- quenzabhängig. Die verschiedenen Auswahlverfahren berücksichtigen diese Frequenzunterschiede und erfordern entsprechende Informationen über die betreffenden Lärmsituationen. Es gibt folgende Auswahlverfahren:
 Die Oktavband-Methode ist ein genaues, aber sehr aufwändiges Verfahren.
 Die HML-Methode gibt für jeden Gehörschützer drei Dämmwerte in be-
stimmten Frequenzbereichen an: H = hoch, M = mittel, L = tief.
Es muss eine Information der Frequenzzusammensetzung vorliegen.
 Der HML-Check ist eine Kurzform der HML-Methode und erfordert einen geringeren Informationstand über das Geräusch. Das Verfahren liefert für die Mehrzahl der Geräuschsituationen ein ausreichend genaues Ergebnis.
 Die SNR-Methode bestimmt einen einzigen Dämmwert, die vereinfachte Geräuschpegelminderung. SNR ist die englische Abkürzung für Single Num- ber Rating und bedeutet „einfacher Dämmwert“. Der Dämmwert wird in dB (Dezibel) angegeben.
Der SNR-Wert bezeichnet die mittlere Abdämpfung eines Gehörschützers und damit die durchschnittliche Schutzwirkung. Beispiel: Der Lautstärke- pegel liegt in einem Betrieb bei 90 dB. Der Dämmwert des Gehörschutzes beträgt 25 dB. Am Trommelfell des Mitarbeiters kommen also noch 65 dB an (90 dB –25 dB = 65 dB). Der verbleibende Wert liegt unter 85 dB, d.h. unter der Grenze der Gehörschädlichkeit.
/// Überprotektion. Wird die Schalldämmung eines Gehörschützers wesent- lich höher ausgewählt, als zur Vermeidung eines Gehörschädigungsrisikos notwendig ist, werden die Sprachverständigung und das Erkennen von informationshaltigen Arbeitsgeräuschen sowie die Wahrnehmbarkeit von Warnsignalen unnötig erschwert. Das führt häufig zu einer Ablehnung oder zu einem Absetzen des Gehörschutzes im Lärm, was zu einem am Ohr wirksamen Beurteilungspegel von über 85dB(A) führen kann.
   Lärmschwerhörigkeit ist unheilbar, kann aber zu 100% vermieden wer- den, wenn der richtige Gehörschutz die ganze Zeit über im Lärm getra- gen wird. Nur wenige Minuten im Lärm ohne Gehörschutz verringern die Gehörschutzwirkung drastisch.
Für Gehörschützer werden alle An- forderungen in der EN 352 geregelt:  EN 352-1 Kapselgehörschützer
 EN 352-2 Gehörschutzstöpsel
 EN 352-3 Kapselgehörschützer mit Helmbefestigung
 EN 352-4 elektroakustische Systeme
 Hygiene und Pflege
Bei der Benutzung des Gehörschützers können Verunreinigungen, z.B. durch Stäube und Flüssigkeiten auftreten und Hautreizungen bewirken. Alle Träger von Gehörschützern müssen angewie- sen werden, sich die Hände zu reinigen, bevor sie Gehörschützer, besonders Gehörschutzstöpsel, anfassen. Die Benutzer müssen auch darauf hinge- wiesen werden, dass ein Arzt, z. B. der Betriebsarzt, aufgesucht werden muss, wenn sie Hautreizungen während oder nach dem Gebrauch ihrer Gehörschüt- zer bemerken.
Inspektion und Austausch
Gehörschützer müssen in regelmäßigen Abständen überprüft werden, um Aus- rüstungen, die durch mechanische Feh- ler, Alterung, Unfall oder Missbrauch be- schädigt sind, austauschen zu können. Es dürfen nur einwandfreie Gehörschüt- zer verwendet werden.
       60
       gut Informiert
22.06.18 / Stünings Krefeld 21709 / #Vorschaltseite
Gehörschutz
























































   58   59   60   61   62