Page 68 - PSA-Katalog Hauser
P. 68

                 ➜➜ ➜
Benutzungsdauer
Die Haltbarkeit der Helme, insbeson- dere der Helmschalen, hängt von mehreren Einflussfaktoren ab:
Helmschalen unterliegen einer altersbe- dingten Minderung ihrer Schutzfunktion. Sowohl Qualität als auch der Einsatzbe- reich nehmen Einfluss auf die Tragedau- er, z. B.:
 verwendeter Kunststoff und zugege- bene Stabilisatoren
 Verarbeitung mit Druck, Temperatur, Spritzgeschwindigkeit
 Witterungseinflüsse  UV-Bestrahlung
 Luftverunreinigung  Farbe des Helmes
Pflege/Reinigung
Industrieschutzhelme sind in regelmäßi- gen Abständen nach den Angaben des Herstellers zu reinigen. Dabei sind die Angaben des Herstellers über die Reini- gungsmethode und die Reinigungsmit- tel zu beachten.
Die lnnenausstattung kann z. B. bei Ver- schmutzung mit lauwarmem Seifenwas- ser abgewaschen werden.
Kopfschutz
   Kopfschutz – Richtlinien und Normen
Bewertung
Vor der Auswahl von lndustrieschutzhelmen hat der Unternehmer eine Bewertung vorzunehmen, um festzustellen, ob sie:
 Schutz gegenüber den abzuwehrenden Gefahren bieten, ohne selbst eine
größere Gefahr mit sich zu bringen
 für die am Arbeitsplatz gegebenen Bedingungen geeignet sind
 den ergonomischen Anforderungen und gesundheitlichen Erfordernissen genügen
 dem Träger angepasst werden können
Alle Industrieschutzhelme müssen die Grundanforderungen an folgende Schutz- funktionen erfüllen:
 Stoßdämpfung
 Durchdringungsfestigkeit
 Beständigkeit gegen Flammen
 Gewährleistung des Sitzes (Kinnriemenbefestigung)
Tragekomfort
Besondere Bedeutung hat der Tragekomfort von lndustrieschutzhelmen. Deshalb sollten die Tragekörper aus Textilbändern hergestellt und ein Schweißband aus Vlies vorhanden sein.
Das Material passt sich der Kopfform des Trägers optimal an und ist in Bezug auf Schwitzen und Reizung angenehmer.
Dem weiteren Tragekomfort dienen ein Innenpolster, das zwischen Kopfband und Helmschale eingelegt ist sowie ein Schweißband, meist aus einem hochsaug- fähigen, anschmiegsamen Material, welches das Kopfband umschließt und Schweiß aufsaugen soll.
Einsatz
Industrieschutzhelme dienen der Aufnahme der Aufprallenergie bei teilweiser Zerstörung oder Beschädigung der Helmschale und der Innenausstattung. Daher sollte jeder Industrieschutzhelm, der einem schweren Aufprall ausgesetzt war, ersetzt werden, auch wenn eine Beschädigung nicht direkt erkennbar ist. Werden sichtbare Mängel sicherheitstechnischer Art festgestellt, dürfen Industrie- schutzhelme nicht mehr weiter benutzt werden. Sie sind der weiteren Benutzung zu entziehen.
Thermoplastische Helmschalenmaterialien
Diese sind UV-empfindlicher als Helme aus Duroplast. Sie sollten daher regelmäßig überprüft werden.
ABS = Acrylnitril-Butadien-Styrol-Mischpolymerisat PC = Polycarbonat
HDPE = Hochdruck-Polyethylen
PA = Polyamid
Duroplastische Helmschalenmaterialien
DieseunterliegenkeinerEinwirkungdurchdasSonnenlicht(UV-Strahlen)undverfügen über eine hervorragende Alterungsbeständigkeit.
UP-GF = Glasfaser-Polyester
PF-SF = Phenol-Textil
PAA-NF = Naturfaser-Poly-Anilin-Acetat
             68
Zur Gewährleistung eines ausrei- chenden Schutzes sind Industrie- schutzhelme der Kopfgröße des Trägers anzupassen oder auf diese einzustellen.
       gut Informiert
22.06.18 / Stünings Krefeld 21709 / #Vorschaltseite
Kopfschutz





















































   66   67   68   69   70