Page 78 - PSA-Katalog Hauser
P. 78

                 Körperschutz
➜➜ ➜
 Körperschutz – Richtlinien und Normen
     EN 343
Schutzkleidung gegen Regen
 Die Norm umfasst wasserdichte, atmungsaktive Kleidung. Der Grad der Wasserundurchlässigkeit und der Atmungs- aktivität wird durch Zahlen ausgedrückt, wobei die Zahl 3 die höchste Klasse ausweist.
Diese Bekleidung soll den Träger schützen vor:
 kleinen geschmolzenen Metallteilen
 kurzem Kontakt mit Flammen
 Hitzestrahlung eines Lichtbogens
Außerdem bietet die Schutzkleidung unter üblichen Schweißbedingungen in begrenztem Maße elektrische Isolation gegen- über unter Gleichspannung bis ungefähr 100 V stehenden elektrischen Leitern.
Die Anzugoberfläche muss möglichst glatt und geschlossen sein. Taschen müssen mit Patten, die nicht in die Tasche gesteckt werden können, verschließbar sein. Heiße Teilchen dürfen weder eindringen noch sich ablagern können. Das Brennverhalten der Bekleidung muss nach EN ISO 15025:2000 geprüft werden; der Wärmedurchgang nach EN ISO 6942:2002 und die Auswirkung von Spritzern aus geschmolzenem Metall nach EN ISO 9150. Ferner werden Reißfestigkeit, Weiterreißfestigkeit, Berstfestigkeit und Nahtstärke geprüft.
Schutzbekleidung für hitzeexponierte Industriearbeiter (mit Ausnahme von Schutzbekleidung für die Feuerwehr und Schwei- ßer) ist bestimmt zum Schutz gegen den kurzzeitigen Kontakt mit Flammen und/oder Strahlungshitze, große geschmolzene Metallspritzer oder Kombinationen dieser.
Die Bekleidungen bestehen aus schwer- oder nicht entflammbaren Spezialfasern, bzw. aus flammhemmend ausgerüstetem Baumwoll- oder Wollgewebe. Die Anforderungen an Hitzeschutzkleidung sind durch Leistungsanforderungen (A, B, C, D, E, F) festgelegt, die im Piktogramm durch zusätzliche Zahlen (1 = niedrigste Leistungsstufe) dargestellt werden. Schutzkleidung, die der EN ISO 11612 entspricht, muss die Anforderungen an begrenzte Flammenausbreitung (Buchstabe A) und mindestens eine der unten angeführten Anforderungen (mit mind. Leistungsstufe 1) erfüllen.
Kennzeichnungsbeispiel: EN ISO 11612 A1, B1, C1
Für die Leistungsanforderungen D und E sind besondere Kleidungsmerkmale einzuhalten, um ein Eindringen geschmolzenen Metalls in die Kleidung zu verhindern wie Ausführung der Taschen, der Jacken- und Hosenlänge, der Nähte usw. Bei Hitze- arbeiten muss auch Unterbekleidung aus Baumwolle, besser noch aus Wolle oder Spezialfasern getragen werden. Sie erhöht die Schutzwirkung der Hitzeschutzkleidung und verbessert den Tragekomfort.
Diese Norm beschreibt das Verfahren zur Prüfung von Materialien und Kleidungsstücken für hitzebeständige und flamm- hemmende Schutzkleidung für Personen, die elektrischen Lichtbögen ausgesetzt sind. Es wird ein gerichteter Prüflichtbogen in einem Niederspannungsstromkreis verwendet (Box-Test). Er simuliert die Risiken einer Unfallsituation, wie sie bei Arbei- ten unter Spannung an elektrischen Schaltanlagen entstehen können. Diese Schutzkleidung ist keine elektrisch isolierende Schutzkleidung gemäß EN 50286. Der vollständige Personenschutz erfordert zudem zusätzliche geeignete Schutzausrüstung wie Schutzhelm/Visier und Schutzhandschuhe.
Klassifizierung: Es werden 2 Schutzklassen geprüft. Die Lichtbogendauer beträgt für beide Prüfklassen 500 ms.
 Klasse 1: Prüfstrom 4 kA / 0,5 s
 Klasse 2: Prüfstrom 7 kA / 0,5 s
Gleichzeitig wird die Wärmedurchgangsenergie ermittelt. Deren Wert muss unterhalb der Stoll-Kurve liegen, um den Schutz gegen Verbrennungen 2. Grades zu gewährleisten. Weitere Anforderungen sind:
 Nachbrennzeit < 5 s
 kein Durchschmelzen zur Innenseite
 keine Lochbildung größer als 5 mm im Durchmesser in der innersten Schicht
Einsatzgebiete: Bei Arbeiten im Niederspannungsbereich, z.B. an Hausanschlusskästen, Ortsnetzstationen oder vergleich- baren Energieversorgungsanlagen.
         Kennbuchstabe
Leistungsanforderung
Prüfung nach
Stufen
Bezeichnung
A
     Begrenzte Flammenausbreitung
 EN ISO 15052:2002
   2
    A1, A2
  B
     Konvektionswärme
 EN ISO 9151:1995
   4
    B0, B1, B2, B3
  C
Wärmestrahlung 20 kW/m2
EN ISO 6942:2002
5
C0, C1, C2, C3, C4
     D
      Flüssige Aluminiumspritzer
    EN ISO 9185:2007
       4
      D0, D1, D2, D3
  E
Flüssige Eisenspritzer
EN ISO 9185:2007
4
E0, E1, E2, E3
     F
 Kontakthitze 250 °C
   EN ISO 12127
    4
  F0, F1, F2, F3
                     EN ISO 11611
Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren
Ehemals EN 470-1
  EN ISO 11612
Schutzkleidung gegen Hitze
Ehemals EN 531
    EN 61482-1-2
Schutzkleidung gegen die thermischen Gefahren eines elektrischen Licht- bogens bei Arbeiten unter Spannung
         78
       22.06.18 / Stünings Krefeld 21709 / #Vorschaltseite
Körperschutz




























   76   77   78   79   80