Page 173 - Trailer Journal 2018/2019
P. 173

                  AKTUELLE SITUATION
Das Problem der gering dimensionierten Aufbewahrungs-Möbel ist den LKW-Her- stellern in den vergangenen Jahren auch aufgefallen. Infolge der Vergrößerung der Kabinen wurden zusätzliche Stauräume geschaffen. Die Beschickung ist allerdings nicht immer schlau. Denn Notfallaus- rüstungen sollten nicht links eingebaut werden, wegen der Unfallgefahr auf dem Standstreifen.
Man muss als Fuhrparkbetreiber die Kompositionen der LKW-Hersteller nicht beibehalten. Es ist lediglich festzulegen, welche Ausrüstung bei der Zugmaschi- ne zu bleiben hat und welche zum An- hänger gehört. Das ist nicht immer ein- fach, je nachdem, wie oft Anhänger oder Sattelanhänger gewechselt werden.
Der Wert der in Kisten und Kästen am Anhängerfahrgestell gestauten Hilfsmittel
ANZEIGE
KRAFTSTOFF SPAREN
WWW. ABC-AEROLINE.DE
20%
KISTEN UND KÄSTEN
Gegen einen Stahlstift als Scharnierachse an einem Kunststoffbehälter ist nichts ein- zuwenden, wenn er gegen Schmutz und Wasser geschützt ist. Der Deckel darf auch gern eine zweite – außen sichtbare – Ver- riegelung besitzen, wenn die innere nicht einsehbar ist. Zudem sollten die Halterun- gen der Kästen gern etwas zur Innenseite geneigt sein, damit der Kasteninhalt wäh- rend der Fahrt nicht vor den Deckel rutscht.
Ein weiterer, bisher wenig beachteter Punkt, ist die Sicherheit. Es ist heute kein technisches Hexenwerk, einen Tankzug an der Abfahrt zu hindern, wenn der Armatu- renschrank nicht korrekt geschlossen ist. Beim Silo sensiert man die Stellung der Re- ling auf dem Kessel. Mit diesen einfachen Mitteln lassen sich Sicherheitsfunktionen einrichten, zum Beispiel den Verschluss der Deckel von Werkzeugkisten kontrollieren.
Bei Wabco sind solche Funktionen un- ter der Rubrik „safe start“ im Trailer-EBS ge- sammelt. Die Wettbewerber in der Brem- sentechnik können das auch. Man muss als Fuhrparkbetreiber nur wissen, dass es das gibt und dass man so mit kleinem Geld die Betriebssicherheit erhöhen kann.
STÜTZEN UND KUPPLUNGEN
Vor gut 30 Jahren hatte die luftgefederte Antriebsachse an Sattelschleppern Selten- heitswert. Das Abkuppeln des Sattelan- hängers war mit einiger Muskelarbeit ver- bunden: erst die Stützen im großen Gang bis auf den Boden drehen und dann im klei- nen Gang den Sattel so hoch kurbeln, dass die Blattfedern der Antriebsachse entlastet sind. Im Zeitalter der luftgefederten An- triebsachsen erledigen dies die Hub-Senk- funktion. Man könnte auf den „kleinen Gang“ verzichten. Das tun zum Beispiel luftgesteuerte Stützsysteme, bei denen nach dem Ausfahren der Stützen nur noch eine bestimmte Höhe verbolzt wird.
Bei den Sattelkupplungen wird schon seit Jahren die Sensierung der Verschluss- Funktion angeboten, die Anhängerkupp- lung hat da noch aufzuholen. Man darf diese Einrichtungen nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Fehlbedienung beim An- und Abkuppeln sehen, sondern auch unter dem der Verhinderung von Vanda- lismus. Unter diesem Gesichtspunkt sind weder Sattel- noch Anhängerkupplung bis heute wirklich sicher.
RESERVERADHALTER
In früheren Zeiten war es üblich, dass die Zugmaschine und der Anhänger jeder für sich ein geeignetes Reserverad mitführte.
  FUNKTION UND QUALITÄT
Bei den Anbauteilen gilt vor allem die Regel, nicht auf den Preis zu sehen, son- dern auf Funktion und Qualität. Wenn der Werkzeug-Deckel mit seiner Einfach- Verriegelung irgendwann die tausend Euro teure Ladungssicherungs-Ausrüs- tung (es kann auch die Kupplungs- und Adapter-Sammlung an Tank und Silo sein) auf der Autobahn ablädt, wird je- dem klar, dass er am sprichwörtlichen falschen Ende gespart hat. Das gilt für alle anderen Anbauteile auch. Und sinn- volle Alternativen gibt es viele.
                       ZUSATZ- UND ANBAUTEILE FÜR NUTZFAHRZEUGE
· Schlauchrohrbehälter · Werkzeugkästen
· Pritschenboxen
· Dokumentenrollen
... und weitere Ideen aus Kunststoff
    Jetzt Katalog anfordern! www.roweko.de
 ROWEKO Kunststoffverarbeitung GmbH D-74348 Lauffen a.N. /www.roweko.de
   hat in den vergangenen Jahren zugenom- men. Beim Curtainsider sind das vor allem Einrichtungen für die Ladungssicherung.
Betrachtet man nun die Ausrüstung der Kästen, so sparen die Hersteller an Beschlä- gen und Scharnieren. Nicht, weil sie das für sinnvoll halten, sondern, weil der Kunde auf die Details erstens nicht achtet und zweitens für Verbesserungen nicht zusätz- lich bezahlen will. Dabei ist es angesichts der Kosten für die Wiederbeschaffung ver- lorener oder gestohlener Ausrüstung gut investiertes Geld, wenn man gleich bei der Fahrzeugbeschaffung in die Vollen geht.
  trailer-journal 167
 TRAILER
TIPP




































































   171   172   173   174   175