Page 37 - Trailer Journal 2018/2019
P. 37

                   Ihre Branche sucht ...
                 ... mehr Nutzlast? ... mehr individuelle Anpassung?
                                                     Kögel Lightplus
Kögel Cargo
   ... mehr Volumen? ... mehr Palettenstellplätze?
                                           Kö
ga
a         Kögel Euro Trailer
ö
ö
gel M
ög
eg
Me
   Jeweils auch mit FlexiUse-Aufbau für eine flexible Innenhöhe, sowie viele verschiedene Varianten erhältlich.
 Ihr Plus – Wirtschaftlichkeit  Bei uns finden Sie die Lösung!
    trailer-journal 35
    AUF DEN BODEN ACHTEN
Bei der Anschaffung von offenen Pritschen ist zunächst auf einen qualitativ hochwertigen Boden zu achten. Hier sind die Auskünfte der Fahrzeughersteller nicht immer ausrei- chend. Dann ist die Montage des Bodens zu begutachten. Hier sind die Kantenversiegelung vor dem Einbau und die Nachversiegelung der Verschraubung wichtig.
Aus Gründen der Gewichtsersparnis werden in Europa heu- te fast durchweg Aluminium-Bordwände verwendet. Diese Profilkombinationen sind über Jahrzehnte durchentwickelt worden, so dass man hier wenig falsch machen kann.
Aus Gründen der Bedienungssicherheit sollten alle Bord- wandverschlüsse entweder in die Rungen integriert sein oder sich beim Herunterklappen wieder an die Bordwand anlegen. Teure Anbauteile wie Alutanks, SCR-Katalysatoren oder Aerodynamik-Seitenteile bleiben dann vor Beschädi- gungen durch offenstehende Verschlüsse verschont.
Griffe vorstehen. Diese müssten erst wieder eingeschwenkt werden. Andernfalls könnten diese Anbauteile der Fahrgestel- le beschädigen. Das gilt besonders beim Einsatz an LKW mit Alutanks, die von diesen Griffen leicht durchschlagen werden können.
LEICHT-PRITSCHEN
Im Gewichtsbereich bis 7,5 t kommen verschiedenste Leicht- Pritschen zum Einsatz. Aus Kostengründen wird hier oft auf die Rungen am Heck verzichtet. Stattdessen werden Seiten- und Heckbordwand miteinander verspannt.
Hier wird vergessen, dass beim Fahren mit offener Heck- klappe (Langmaterial) die Seiten zum Heck hin zunehmend jede Steifigkeit verlieren. Diese Bauweise ist unprofessionell.
SCHWERE PRITSCHEN
Im schweren Segment gibt es den klassischen Baustoff-An- hängerzug, bestehend aus einem 6x4-LKW (zunehmend auch 6x2) und einem Drehschemelanhänger. Der LKW besitzt einen Heckladekran.
 Bordwand von Wihag
 TRAILER
TIPP
www.koegel.de




































































   35   36   37   38   39