Page 69 - Trailer Journal 2018/2019
P. 69

                                            GENAU PLANEN
Weil man nachträglich fast nichts än- dern kann, ist die sorgfältige Vorberei- tung des Kaufs sehr wichtig. Und da heu- te sehr viel mehr Daten über die Touren ermittelt hat, ist auch leicht herauszufin- den, ob beim Türsystem, beim Kältevor- hang oder bei der Trennwand optimiert werden muss oder ob das Fahrgestell besser lenkbar sein muss. Problemlösungen gibt es sehr viele. Und weil diese alle bekannt sind, verlagert sich das Interesse immer mehr in Rich- tung Wartung und Service, Einhaltung von Lebensmittel- und Hygieneverord- nungen.
 geboten, die die Dokumentationspflicht ganz ohne Drucker erfüllen. Ein einfaches Zweidraht-Datenkabel liefert die Daten an die Telematik-Einheit im Fahrzeug. Damit vermeidet man die mitunter komplexen Montage- und Einstellarbeiten, will man die Telematik direkt mit den konventionel- len Erfassungsgeräten kuppeln.
Der nächste Entwicklungsschritt war, dass auch die technische Überwachung der Kühlgeräte über die für die Telema- tiken entwickelten Dokumentationen zu gewährleisten. Das scheitert bisher an der Einstellung der Gerätehersteller, die ihre eigenen Geräte und ihre eigene Software verwendet sehen wollen.
Ein Kühlfahrzeug-Hersteller hat 2012 sein eigenes Stirnwand-Kühlgerät entwi- ckelt. Dazu kommt eine eigene elektroni- sche Temperaturdokumentation und die eigene, mit dem EBS-kommunizierende Telematik. Damit steht die integrierte Überwachung von Chassis, Kühlgerät und Temperatur den traditionell eingestellten Anbietern von „Insel“-Lösungen als Wett-
bewerber gegenüber. Internetportale, die unterschiedlichste Einzel-Dokumentatio- nen zu einer integrierten Darstellung der Kühlfahrzeug-Verwendung zusammenfas- sen, gibt es inzwischen auch.
Ein Sonderfall ist eine Entwicklung aus der Pharmaindustrie. Diese verlangt inzwi- schen sehr häufig eine Qualifikation des Kühlfahrzeugs nach ihrer eigenen „GDP“ (good distribution practice). Hierfür muss der Kühlkoffer nach jeweils unterschied- lichen Kriterien der privaten Prüfinstitute zugelassen werden. Sollte dieser Koffer einmal beschädigt werden, ist eine Wie- derholungsprüfung erforderlich. Hier über- schreitet die GDP deutlich das Prüfverfah- ren nach ATP. Es ist daher zu empfehlen, nach einem Schaden den „Pharma“-Kühl- koffer nur noch für andere Kühlgüter als Pharmazeutika einzusetzen.
LEISELAUF
Viele Kommunen in den Niederlanden beschränken den Lieferverkehr in ihren Innenbezirken auf wenige Stunden tags-
über, genannt „Fensterzeiten.“ Um die Belieferung in den Nachtstunden zu er- lauben, wurde unter dem Stickwort „piek“ (peak, gleich Lautstärkenspitze) seit 1999
        Konnektivität Ergonomie Sicherheit Leistung
CHEREAU NEXT (New Experience Trailer) ist der 1. Sattelauflieger der mit einem CAN- Bus System ausgestattet ist. Die einzelnen Bauteile des Sattelaufliegers kommunizieren direkt miteinander und ermöglichen die Automation vielfältiger Funktionen, sowie die Möglichkeit neue Funktionalitäten nach Ihren Bedürfnissen bezüglich Ergonomie, Effizienz oder Sicherheit zu erstellen. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Erhöhung der Sicherheit auf der Straße und beim Ladevorgang, Optimierung der Kühlkette, vielfältige Daten für Telematik Systeme und präventive Wartungsarbeiten abrufbar... Entdecken Sie den New EXperiene Trailer.
        Wenn sich die Technologie Ihren Anforderungen anpasst
                  TRAILER
TIPP
- Fotonachweis: Shutterstock



















































































   67   68   69   70   71