Page 77 - Trailer Journal 2018/2019
P. 77

 TRAILER
TIPP
IM KOFFER KEIN PROBLEM
→ Doppelstock-Systeme in Koffer- fahrzeugen sind heute problemlose Installationen. Im Planentrailer setzen sich die mit Staplertechnik verfahrba- ren Systeme durch, weil sich die von Hand einzurichtenden Anlagen als zu zeitaufwändig herausgestellt haben. Sie verlangen aber eine 100-prozentige Seitenbeladung.
Der Doppelstock-Innenlader ist ein Spe- zialprodukt. Es ist in der Regel teurer als die Zugmaschine und verlangt langfris- tige Transportverträge. Da diese immer seltener angeboten werden und die Be- und Entlademodalitäten diesen Fahr- zeugen nicht angepasst werden, muss man daraus schließen, dass Verlader und Ladungsempfänger die mit diesem Fahrzeugkonzept erzielbaren CO2-Ver- ringerungen nicht interessieren.
CURTAINSIDER-LADEPLATEAUS
Bereits vor 20 Jahren wurden Megatrailer mit elektrohydraulisch verstellbaren Zwi- schenböden ausgestattet. Die Initiative ging von einem Hersteller für Müllcontai- ner aus, der die Möglichkeit sah, so das Volumen eines Curtainsiders komplett zu nutzen, da seine Behälter eben nicht sta- pelbar waren.
Bei dieser Technik konnte der obere La- deboden (oder die Bodensegmente) unter Last in die Fahrposition gestellt werden. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass Arbei- ten zur Ladungssicherung vom Boden aus durchgeführt werden. Die Nachteile sind der technische Aufwand und demzufolge nicht unbeträchtliche Wartungskosten so- wie das hohe Leergewicht.
Die zweite Variante ist, das obere Stockwerk in drei bis vier Segmente zu un- terteilen. Diese Bodenplatten lassen sich nur leer mittels Stapler in Position stellen. In diesen Endpositionen wird dann be- und entladen. Die Sicherung der Ladung erfor- dert Hubarbeitsbühnen. In Systemverkeh- ren ist dieser Aufwand überschaubar.
Eine Untersuchung des Health and Safety Laboratory (GB-Buxton) aus dem Jahre 2012 attestiert den Doppelstock-Sat-
telanhängern einen sehr hohen Anteil an Unfällen beim Be- und Entladen. Dies führ- te unter anderem zu Anlagen zur Höhensi- cherung im Trailer, damit das Ladepersonal vor Abstürzen geschützt wird. Ein Problem ist, dass insbesondere Entladestellen nicht immer auf den Umgang mit solchen Fahr- zeugen eingerichtet sind.
SEPARATE LADEPLATEAUS
Der Fahrzeugbauer Westrick in Ramsdorf besitzt ein Patent zur Verwendung von se-
paraten Ladeplateaus, die je nach Rungen- teilung des Curtainsider-Aufbaus in einzel- ne Transportgestelle per Stapler eingesetzt werden. Ein Vorteil ist, dass die Sicherung der Ladung vor und nach dem Transport erfolgt.
Je nach Lastverteilung können so viele Plateaus in den Aufbau eingesetzt werden, wie zum Dach hin Platz ist. An den Be- und Entladestellen sind jeweils geeignete Stapler erforderlich.
MegaRunner TWIN X-TRA Long:
Um Längen voraus.
✔ 1,30 m mehr Länge
✔ 3,20 m2 mehr Ladefläche
✔ Bis zu 10 m3 mehr Ladevolumen ✔ Bis zu 6 Palettenstellplätze mehr ✔ 1 Achse weniger
✔ 1,8 ct weniger Maut pro km
✔ 2,4 l weniger Diesel pro 100 km
+1,30 m
SONDERPREIS
„RESSOURCENEFFIZIENZ“
Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016
2017 BEST OF
FOLKHER BRAUN
www.fliegl.com
73





































































   75   76   77   78   79