Page 87 - Trailer Journal 2018/2019
P. 87

                 Denn die Koffertechnik hat sich weit- gehend von Blindniet-Verbindungen ver- abschiedet zugunsten der Klebetechnik. Aber das Kleben allein genügt nicht, weil Randprofile und Paneele auch zur Ver- meidung von Feuchte-Einträgen gegen- einander abgedichtet werden müssen. Um diese beiden Funktionen, Kleben und Dichten, handwerklich sauber einzurich- ten, sind diverse Vorbereitungen erfor- derlich, zum Beispiel die Entstaubung der Klebepartner. Die Einfassprofile besitzen häufig Kanäle, in die Dicht- und Klebema- terial eingebracht werden müssen. Und die jeweilige Materialmenge und die Aus- härtezeiten müssen ebenfalls berücksich- tigt werden.
Was der Karosseriebau an Arbeits- stunden für das Vorbohren und Nieten von Kofferaufbauten gespart hat, darf er halt durch rationelle Klebe- und Dicht- technik nicht wieder verlieren. Das ist in
der Regel auch nicht der Fall, wenn die Profile entsprechend ausgeformt sind.
ATP-PRÜFUNG
Etwa 20 Prüfnormen – vor allem aus dem Bausektor – gibt es für Isolierpaneele. Im Fahrzeugbau nennt man meist nur den Koeffizienten für den Wärmedurchgang, den „K-Wert“ (heute U-Wert), der wiede- rum nichts über die Isolierfähigkeit des kompletten Koffers aussagt. Hierfür wird seit 1970 das ATP-Prüfverfahren verwen- det (Übereinkommen über internatio- nale Beförderungen leicht verderblicher Lebensmittel und über die besonderen Beförderungsmittel, die für diese Beför- derungen zu verwenden sind.). Im Prinzip gilt diese Vereinbarung folglich nur für Fahrzeuge, die im grenzüberschreitenden Verkehr eingesetzt werden.
Sie hat sich aber als Standard für in Eu- ropa hergestellte Kühlkoffer durchgesetzt,
unabhängig von der Einsatzart. Es sind im Grunde nur zwei Prüfklassen, die für Kühlkoffer wichtig sind:
• F(rigerated) N(ormal) A (Temperatur-
klasse +12°C. bis +/- 0°C.) bei einem K- Wert von </ 0,7 W/m3K, abgekürzt FNA und umgangssprachlich „Frischdienst- koffer“,
• F(rigerated) R(einforced insulation) C (Temperaturklasse +12°C. bis –20°C. mit einem K-Wert von </= 0,4 W/m3K, ab- gekürzt FRC-„Tiefkühlkoffer“.
• Besitzt die Kältemaschine kein eigenes Antriebsaggregat, muss hinter der Käl- teklasse der Buchstabe „X“ angefügt werden.
Die ATP-Zertifikate werden für die Dauer von sechs Jahren erteilt. Anschlie- ßend können im Wege der Einzelvorfüh- rung Wiederholungsprüfungen durchge- führt werden. Die Verlängerung ist auf drei Jahre befristet. FOLKHER BRAUN
      DACH AUSSEN
LAMILUX Gewebe Gelcoat
LAMILUX COMPOSITES –
HIGH-TECH-WERKSTOFFE FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT
SEITENWAND AUSSEN HG4000
SEITENWAND INNEN LAMILUX AntiBac
BODEN LAMILUX Anti Slip
                    LAMILUX ist der europaweit führende Hersteller faserverstärkter Kunststoffe. Die Qualität der Composites aus Glas- und Carbonfasern ist unerreicht – dank des einzigartigen, kontinuierlichen Flachbahnverfahrens.
• STABILITÄT: herausragende Impact-Eigenschaften
• LEICHTIGKEIT: geringes, spezifisches Gewicht
• LANGLEBIGKEIT: hohe UV-, Korrosions- und Witterungsbeständigkeit
• OPTIK:edle,hochglänzendeOberflächenunddirekteingearbeiteteFarb-
gebung in allen RAL-, NCS- und individuellen Farbtönen
• VERARBEITUNGSKOMFORT: einfache Verklebung, problemlose nach- trägliche Lackierung, Materialbreiten bis zu 3,20 Meter
• ANWENDUNGSVORTEILE: höchste Robustheit bei geringem Gewicht, geringe Wärmeausdehnung, große mechanische Be-
lastbarkeit und chemische Resistenz, einfache Repara-
tur und Reinigung
  NEUHEIT: LAMILUX AntiBac - Faserverstärkte Kunststoffe mit antibakterieller Beschichtung für den Medizin- und Lebensmittelbereich!
LAMILUX COMPOSITES GMBH
 Zehstraße 2 | 95111 Rehau | Telefon +49 9283 595-0 | information@lamilux.de | www.lamilux.de



































































   85   86   87   88   89