Page 97 - Trailer Journal 2018/2019
P. 97

  NICHT ZU KLEIN KAUFEN
Der erste übliche Fehler ist, den Kipper vom Volumen her zu klein zu kaufen. Damit handelt man sich hohe Schüttke- gel ein, die sich für den Straßentransport nur mit Mühe abdecken lassen.
Der zweite Fehler ist, den Kipper mög- lichst leicht zu machen, vor allem durch dünne Blechtafeln. Der dritte ist, bei den Beschlägen nicht auf Qualität und Aus- tauschfähigkeit zu achten. Der vierte betrifft die Qualität der Beschichtung der Hydraulikzylinder. Alle diese Fehler kann der Kipper-Interessent vermeiden, indem er sich im wirklich nicht kleinen Kipper-Angebot genau umsieht.
 TSCHECHIEN
MOLCIK (CZ-Valtice). Kippaufbauten in Heck- und Dreiseiten-Version, Dreiseiten-Tandemachs- Kippanhänger. Kippmulden für Sattelchassis in Stahl-Spanten-, Stahl-Rund- und Alu-Hohlprofil- Kastenmulde. www.molcik.eu
TÜRKEI
CAVUSOGLU (TR-Seyhan). Stahl-Kippaufbauten mit Frontpresse oder zentral für Mehrseiten-Kipp- rahmen. Klassische hohe mehrteilige Seitenbord- wände aus Stahl, vorzugsweise für die in der Türkei häufigen Solo-LKW. Sattel-Hinterkipper durchweg mit Stahlmulden. www.cavusogludamper.com
ÖZGÜL (TR-Konja). Sattelkipper in klassischer heimischer Version mit klappbaren mehrteiligen Seitenwände. Dazu Rundmulden-Kippaufbauten und Kasten- sowie Rundmulden-Sattelanhänger.
www.ozgul.com.tr
TIRSAN (TR-Adapazari). Früher nur Herstellung von Kipper-Fahrgestellen für fremde Aufbauten. Seit 2011 eigene 22-m3-Hardox-Rundmulde, Wabco- Smart-Board mit Aggregatdruck-Anzeige, Kippwar- nung und ECAS-Luftfederung. www.tirsan.com.tr
VEREINIGTES KÖNIGREICH
SDC TRAILERS (UK-Toomebridge). Breite Palette von Ausführungen: für Entsorgung, Landwirt- schaft, isolierte Ausführung, U-förmige Kippmulde, verschiedene Bodenstärken. www.sdctrailers.com
THOMPSONS (UK-Croydon). Hinterkipper- und Mehrseitenkipper-Aufbauten für LKW. Sehr detail- liertes Bordwand-Programm. Rundmulden-Aufbau- ten in Stahl und Kasten-Aufbauten in Aluminium. Diverse Dachsysteme, als Netz, Planenrollo oder drehbare Klappen (Asphalttransport).
www.thompsonsuk.com
trailer-journal 93
 TRAILER
TIPP
                           auch Isoliertanker herstellen, hatten hier schnell eine Lösung. Diese relativiert sich, wenn Alu-Kastenmulden isoliert werden sollen: Deren Querspanten in der Boden- platte erschweren das Isolieren, denn die Spanten müssen innen ausgeschäumt werden. Zwar ist die Schauminjektion Stand der Technik, macht den Thermo- Kastenmulden-Kipper allerdings teuer. Die gegenwärtig optimale Lösung ist die Thermo-Rundmulde aus Stahl oder aus Aluminium.
In Sachen Dokumentation der Tempe- raturführung ist das Ministerium bis heu- te zu keiner abschließenden Beurteilung gekommen. Auch fehlt eine Festlegung zur Isolierung nach oben. Die Nachbar- länder verwenden hier oft hydraulisch betätigte Dachpaneelen mit Isolierkern. Ein belgischer Planenspezialist hat eine
 THERMOKIPPER
Im Verkehrsblatt 2013 veröffentlicht ist das Rundschreiben StB27/7182.8/5/2088641 des zuständigen Bundesministeriums zum Einsatz von isolierten Mulden zum Transport von Asphalt. Diese „Thermo- mulden“ sind in Nord- und Westeuropa schon seit über einem Jahrzehnt im Ein- satz. Die Temperaturführung vermei- det das Absinken der Temperaturen des Mischgutes an den Wänden.
Thermomulden erhalten eine Be- schichtung mit temperaturresistentem Polyurethan (PUR/PIR) oder Isoliermate- rialien auf Kautschuk-Basis (Schmitz Car- gobull). Diese Kernschicht muss wie beim Isolier-Tankwagen luft- und damit feuch- tedicht mit einer Ummantelung abge- schlossen werden. Fahrzeughersteller, die
350 g/m2 leichte Abdeckung für Kipper- Schiebedächer entwickelt.
KIPPERCHASSIS
Während die Hilfsrahmen für LKW-Kipp- aufbauten, Drehschemel- oder Tandem- achsanhänger keine größeren Entwick- lungsmöglichkeiten mehr bieten, ist das Sattelfahrgestell seit Jahrzehnten Ge- genstand der Optimierung. Nur so war es möglich, das Leergewicht eines 24 m3 fassenden Dreiachs-Kippers unter 5 t zu drücken. Zunächst hatte hier die Alumi- nium-Fraktion die Nase vorn, inzwischen holen die Stahlchassis-Hersteller aber auf. Möglich wurde das wiederum durch die Stahl-Metallurgie und die Entwicklung besonders biegesteifer Stahlsorten.
Der gewöhnliche Baustahl St 355 (frü- her St 52-3) reichte für die meisten Kons- truktionen völlig aus, weil man über die Jahrzehnte die kritischen Punkte gelernt hatte zu beseitigen. Mit der Entwicklung der Stahltechnologie kommen heute auch Materialien zum Einsatz, die sehr viel hö- here Krafteinleitungen bewältigen kön- nen.
Das setzte die Konstrukteure in die Lage, die Materialstärken zu reduzieren. Deswegen werden heute Kipperchassis angeboten, deren Leergewichte vor Jah- ren nicht für möglich gehalten wurden. Trotzdem laufen sie im täglichen Einsatz ohne Probleme; im Einkauf sind sie natür- lich etwas teurer.
FOLKHER BRAUN
3-Achs-Kippauflieger mit Stahl-Rundmulde von Kempf
        





































































   95   96   97   98   99