Page 123 - Trailer-Journal 2020/2021
P. 123

                   ISpier-Getränkeaufbau, Ursprungsversion 2004
n den Anfängen des motorisierten Transports vergrößert der LKW das Absatzgebiet der Braustätten im Umland, während die Langstrecke weiterhin von der Güterbahn bedient
wurde. Was der LKW aber nicht verbesser- te, waren die Be- und Entladezeiten: Das war und ist bis in die Gegenwart harte kör- perliche Arbeit. Denn auch heute noch gibt es das Fasskissen (auch „Fassfallkissen). Da kaum jemand ein 50 l-Fass vom Wagenbo- den abheben kann, rollt man es zur Auf- baukante und lässt es fallen. Die Geschich- te der Getränke-Transportfahrzeuge ist daher auch eine der technischen Lösungen, welche diese Arbeit erleichtern.
VERTEILERVERKEHR
Die ersten motorisierten Getränketrans- porter waren LKW mit offenen Pritschen. In der Winterzeit erhielten sie auch ein Planengestell mit Wurfplane. Büssing bau- te diese Fahrzeuge, auch als Anhänger- zugkombination, so ab 1906 (Nachweis: Bernd Regenberg: Das Lastwagen-Album. Büssing. Brilon 1994. Z.B. S. 9, 13, 14, 17, 19). Darunter war auch ein Aufbau mit einer V- förmigen Bodenplattform zum Transport von Fässern für eine Brauerei in Schweden. Die obere Reihe wurde in den Sattel gela- den.
Nicht näher zu lokalisieren ist die Erfin- dung des „beverage truck“, offenbar eine
Erfindung aus den USA. Das Prinzip ist, die Bodengruppe vor und hinter der An- triebsachse abzusenken und zugleich zur Mitte hin abzuwinkeln. In der Mitte bleibt nur die Kardanwelle samt Rahmenge- häuse. Die Sicherung der Ladung zur Seite übernehmen Sektionaltore.
Diese Ausführung hat den Vorteil, dass der Zugriff zu Kisten und Kästen im Vergleich zur Standardplattform recht er- gonomisch ist. Dieser Aufbau ist aber in der Herstellung recht aufwändig. Nicht weiter verfolgt wurde das Konzept, Sei- ten- und Heckböden hydraulisch abzu- senken und anschließend wieder auf Prit- schenniveau zu arretieren.
OPTIMIERUNGEN
Noch in den 50er Jahren wurden Pritsche- Plane-Aufbauten für Getränketransporte hergestellt, deren einzige Optimierung darin bestand, dass die Plane seitlich ver- schiebbar an einem Rohr geführt wurde.
→ Die ersten motorisierten Getränketransporter waren LKW mit offenen Pritschen. In der Winterzeit erhielten sie auch ein Planengestell mit Wurfplane.
Erst später wurden Seitenplanen-Systeme entwickelt, die entweder eine komplet- te oder eine obere Seitenplane unter das Dach wickeln oder reffen.
Der Unterschied besteht darin, ob eine nach unten klappbare Bordwand installiert ist, oder aus Zeitgründen beim Be- und Ent- laden besser nicht. Die voll-aufwickelbare Seitenplane hat aber gewisse Nachteile bei der Ladungssicherung.
SCHWENKWÄNDE
Etwa Anfang der 80er Jahre wurde der Schwenkwand-Aufbau erfunden: Eine vom Fahrer abgeklappte Seiten-Unterwand
        Ihr Spezialist für Getränkeaufbauten
KettLiner
Überdach-Schwenkwandaufbau mit robustem Präzisions-Kettenzug
SafeServer
Alu-Schiebepaneelenaufbau
mit Schnellspann-Hebelverschluss
CityLifter
Stadtverteileraufbau
mit 1⁄2 Plane & 1⁄2 Schwenkwand
    ORTEN Fahrzeugbau GmbH
Gewerbegebiet Wehlen 3 • D-54470 Bernkastel-Kues
Tel.: +49 (0) 6531 - 503-0 • www.orten.com • info@orten.com
 trailer-journal 123
 






































































   121   122   123   124   125