Page 129 - Trailer-Journal 2020/2021
P. 129

                 Es ist nicht bekannt, wer den lie- genden Tank zuerst auf einen LKW baute. Gesichert ist nur, dass Julius Heil in Milwaukee nach seiner Karriere als Schie- nen-Schweißer den boomenden Öl-Indus- triellen die Kessel für ihre Güterwaggons herstellte. Mit der Motorisierung kam der Straßentankwagen hinzu. Bereits in den 30er Jahren baut Fruehauf in den USA Tankwagen aus Edelstahl mit elliptischem Querschnitt und Isolierung für die Milch- sammlung. Etwa zur gleichen Zeit werden in der Schweiz Tankaufbauten mit rundem Querschnitt aus Aluminium gefertigt.
Der Aufschwung der Straßentank- wagen erfolgt in Europa nach 1945. Die Massenmotorisierung verlangt Tankwa- gen für das Streckengeschäft und für die Feinverteilung. Die Chemieindustrie, meist mit Gleisanschlüssen versorgt, bevorzugt den Straßentankwagen, wenn der Kunde eben keinen Anschluss hat. Denn Umfüllen und beide Kessel anschließend reinigen ist nicht wirtschaftlich.
TANK-CONTAINERISIERUNG
Erst der Tankcontainer, entwickelt ab etwa 1970, verändert die Tankaufbau- und Tankwagenfertigung radikal. Für die Lang- strecke wird der Container eingesetzt, auf Kurzstrecke, etwa bei der Verteilung von Mineralöl, der LKW. Nur dann, wenn man großen Wert auf Produktsicherheit legt, wird der klassische Tankzug in Europa auch auf Langstrecken eingesetzt. Denn dort überwacht der Fahrer die Funktionen des Fahrzeugs, der Be- und Entladearmaturen und der Be- und Entladung.
Gülletankwagen von D-tec/VMA
→ Erst der Tankcontainer, entwickelt ab etwa 1970, verändert die Tankaufbau- und Tankwagenfertigung radikal. Für die Langstrecke wird der Container eingesetzt, auf Kurzstrecke, etwa bei der Verteilung von Mineralöl, der LKW.
  Beim Tankcontainer sind diese Auf- gaben aufgeteilt. Deswegen besitzen die Tankchassis alle eine „Abtropfwanne“. Das ist eine Edelstahl-Wanne, welche die Flüs- sigkeitsmenge aufnehmen soll, die sich hinter dem Blinddeckel und dem Kugel-
hahn und hinter dem – undichten – Boden- ventil sich ansammelt. Anders gesagt: die Funktionsfähigkeit der Abgabearmaturen wird aus Erfahrung nicht vorausgesetzt. Die Vereinigung ITCO (international tank container organisation) hat in ihrer Bro-
          LÖSUNGEN FÜR FLÜSSIGTRANSPORTE
                      G. Magyar GmbH
Am Glüsig 6, D-39365 Harbke
Tel. +49 (0)39406 - 920428, Fax +49 (0)39406 - 920423 E-Mail: magyar-gmbh@gmagyar.de
G. MAGYAR SA
13, Avenue Albert 1er, F-21000 Dijon
Tel. +33 (0) 380 53 22 22, Fax +33 (0) 380 45 27 02 E-Mail: magyar.sa@magyar.fr
www.gmag
            gy
ya
r
r.
.de
e
            trailer-journal 129
 p
de la qualité!
La
ap
a
a
s
s
s
s
i
io on
































































   127   128   129   130   131