Page 141 - Trailer-Journal 2020/2021
P. 141

                                                                            Behälterproduktion bei Feldbinder
Die Entladung erfolgt nach einem ein- fachen Schema: bei den Eutersilos wird das Transportgut erst aufgelockert und dann mittels Treibluft in das Standsilo ge- blasen. Eine Oberluft braucht man nicht, weil sie den Zement nur verpressen wür- de.
Bei den Kippsilos wird zuerst die Ober- luft aktiviert, die den langen Kessel ver- steift. Dadurch kann man diesen zunächst gefahrlos auf 30 bis 45 Grad ankippen und anschließend – mit (oder ohne) Auf- lockerung – mit der Entladung beginnen. Schritt für Schritt wird der Kessel dann weiter gehoben. Die früher verlangte Technik, erst den Kessel insgesamt zu he- ben und anschließend auszublasen, wird heute aus Gründen der Kippsicherheit nicht mehr gefordert.
Ein interessantes Thema ist die Auto- matisierung des Entladevorgangs. Tirsan/ Kässbohrer hat bereits vor zwei Jahren Eutersilos mit Sensierung der Klappen, Quetschventile und Kugelhähne vor- gestellt, mit denen der Entladevorgang unabhängig vom Fahrer durchgeführt werden kann. Eine komplette Automati- sierung im Umgang mit dem Silo gibt es bisher nicht. Das gilt vor allem für die Be- ladung.
Feldbinder-Kippsilo für die Spedition Steinkühler
90x125 74 Jahre 1_2019_Layout 1 13.12.18 14:15 Seite 1
                            HAMBURG
K3-1300
• Ideal für Chemikalien, Bitumen, Schweröle und Abfälle
• Ölgeschmiert,
4,5 bar und 8 bar Version
K3-1275
• Ideal für Lebensmittel und sensible Chemikalien
• Ölfrei verdichtend,
sehr leichter Kompressor (28 kg)
K3-3300
• Ideal für Lebensmittel und sensible Chemikalien
• Ölfrei verdichtend, sehr hoher Volumenstrom (170 m3/h)
                  trailer-journal 141
 74 Jahre Made in Germany
ölfrei ölfrei














































































   139   140   141   142   143