Page 219 - Trailer-Journal 2020/2021
P. 219

                  Nach dem hydraulischen Lade- kran auf LKW oder Anhänger war der Mitnehmstapler die zweite Innovation, die den Straßengüterverkehr von Unzulänglichkeiten an Be- und Entlade- stellen unabhängig macht.
ANFÄNGE
Ursprünglich soll der Mitnehmstapler in den USA erfunden in den 50er Jahren wor- den sein, um auf den Gemüsefeldern Pa- lettenladungen abzuräumen und auf LKW zu verladen. Dazu verwendete man Acker- schlepper. Tatsache ist, dass die ersten Mitnehmstapler in Europa drei Entwickler haben: Marcel Braud in Frankreich (Mani- tou), Robert Moffett in Irland und Hessel Kooi in den Niederlanden.
Die ursprüngliche Variante dieser Stap- lerbauweise ist der „Mitgänger“. Wie beim Elektro-Hubwagen lenkt der Fahrer mittels Handhebel das angetriebene Rad. Diesel- motor, Hydrostatgetriebe und Radnaben- motor bilden die Antriebseinheit. Die bei- den vorderen Tragarme sind bei den ersten Modellen nicht angetrieben. Bis heute wer- den hier Hartgummi-Räder offeriert. Diese Ausführung ist nur für befestigte Böden geeignet.
AKTUELLES
Heute werden im Prinzip vier Bauformen hergestellt, alle mit Führerstand und Über- schlag-Schutz:
• gelenktes Antriebsrad und große Berei-
fung an allen Rädern. Vorderräder starr,
• gelenktes Antriebsrad, Vorderräder um über 90 Grad lenkbar („Vier-Wege-Stap-
ler“),
• Allradantrieb,Vorderräderstarr,
• Allradantrieb, Vorderräder um über 90
Grad lenkbar („Vier-Wege-Stapler“), um Langmaterial seitlich verfahren zu kön- nen.
Die Hubmasten der Mitnehmstapler unter- scheiden sich von denen konventioneller Stapler – meist – durch ihre horizontale Verschub-Einrichtung. Nur mit dieser lässt sich die Ladung auf dem LKW an jeder Posi- tion überhaupt aufnehmen und absetzen. Um auch die Ladung auf der gegenüber- liegenden Seite bearbeiten zu können, werden Scheren-Gabelgerüste oder Teles- kopgabeln verwendet. Auch ein Seitenver- schub der Gabeln ist eine Option. Als Alter-
native zu diesen komplexen Hubmasten bietet sich das Teleskopmast-Konzept an. Hier gibt es zwei Konzepte für Mast-Anlen- kung, waagerecht und senkrecht.
Die Standard-Ausrüstung in Sachen Antriebstechnik ist ein kleiner Dieselmo- tor, eine direkt angeflanschte Hydraulik- pumpe und dann der Hydraulikblock zu den – zahlreichen – doppeltwirkenden Hydraulikzylindern. Es ist daher verständ- lich, dass diese Flurförderzeuge ungefähr den dreifachen Einstandspreis eines 13,6 m Curtainsider-Sattelanhängers.
MITNEHM-PROBLEME
Die Anbausituation am Heck von LKW, An- hängern und Sattelanhängern erfordert je nach Staplerhersteller unterschiedliche Maßnahmen. Allen gemeinsam sind zwei
 SCHARF RECHNEN
Die Investition in ein Flurförderzeug, das mit den Einstandspreisen einer Sattelzugmaschine locker konkurrieren kann, muss genau überlegt werden. Im Grunde lohnt sich das Projekt nur, wenn der Auftraggeber den Einsatz der Maschine auch honoriert. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn mit dem Einsatz der Maschine der hausei- gene Staplereinsatz verringert werden kann. Für den einfachen Einsatz an Ent- ladestellen ist der elektrisch angetrie- bene Mitnehmstapler eine Überlegung wert.
 BM-Serie von Palfinger: in einer Box unter dem Rahmen untergebracht und ferngesteuert
trailer-journal 219
 TRAILER
TIPP











































































   217   218   219   220   221