Page 22 - Trailer-Journal 2020/2021
P. 22

                  PRITSCHEN- UND PLANENFAHRZEUGE
Pritsche • Bordwand • Planengestell
      SPEZIALISTEN HELFEN
Ein wichtiger Aspekt der offenen Pritschen ist, wie beschrieben, die Bodenkonstruktion. Offene Prit- schen sind heute – bis auf wenige Ausnahmen – spezielle Konstrukti- onen, die besondere Transportauf- gaben erfüllen. Eine präzise Abgren- zung zum Tieflader gibt es nicht. Wer bestimmte Punktlasten oder Streckenlasten, spezielle Methoden der Ladungssicherung sucht, ist bei den Spezialisten immer gut beraten. Der abgewrackte Curtainsider als Plattform-Trailer hat wegen der Ladungssicherungs-Vorgaben bald ausgedient. Hoffentlich.
geschmiedeten Verschlüssen hergestellt. Diese Technik war nicht ungefährlich, denn die Verschlüsse wurden bei Ladungsdruck mit dem Hammer bearbeitet.
Diese Verfahrensweise konnte erst mit den Aluminium-Bordwänden op- timiert werden. Der Hintergrund die- ser Bordwandtechnik ist nicht die Gewichtsreduktion, sondern die Tat- sache, dass die Holzbordwand bei 2.500 mm Außenbreite zu breit für die
Palettenmaße 1.000 x 1.200 mm (Indus- triepalette) und 800 x 1.200 mm (Euro- Tauschpalette) war. Zudem blieb auch bei der 30-mm-Alubordwand – 35 mm bei den Rungen – nur 20 mm Stautoleranz zur Sei- te. Die Verbreiterung der Pritschenmaße auf 2.550 mm durch EG 96/53 war ein Zu- geständnis an die Anforderungen der (Pa- letten-)Praxis. Die Palettenbreite verlang- te andere – innenliegende – Verschlüsse. Die Details werden im Kapitel „Türen,
Meiller-Pritsche mit Zentralrohrrahmen
Verschlüsse“ erklärt. Die Alu-Bordwände werden aus verschiedensten Extrusions- profilen zusammengesetzt. Diese werden nicht verschweißt, sondern miteinander verklammert. Dieses („Snap-Lock“-)Ver- fahren besteht aus dem technischen Trick, eine bestimmte Profilkontur durch Eindre- hen einer zweiten Kontur kurzfristig zu überdehnen.
Man kann diesen so erfolgten Profil- aufbau noch verstärken. Das erfolgt mit- tels so genannter Zuganker. Durch die Profile wird eine Schraube gesteckt, die im Scharnierbock der Bordwand verschraubt wird. Diese Technik war zur Anfangszeit der Wechselbrücken-Technik (EN 283) die einzige, welche die Seiten-Bordwand-Be- lastung von 0,24 p erfüllte. Heute erfüllen auch reine Snap-Lock-Bordwände diese Belastbarkeits-Prüfung.
Ochsenkarren um 1850 mit Rungen und Bordwänden (BPW-Museum, Wiehl)
  Varioframe-Bausatz von Elting
22 trailer-journal
 TRAILER
TIPP




















































































   20   21   22   23   24